Andere Tätigkeiten und etwas bauen.

 

 

Einige Worte zu den aktuellen Bautätigkeiten.    

 

Nun habe ich schon längerer Zeit hier nichts mehr geschrieben. Da so eine Webseite doch in gewissen Maße eine öffentliche Sache ist, musste ich lernen meine Worte mit Bedacht auszuwählen. Ich war verunsichert und bin es noch, was ich veröffentlichen kann und darf ohne die Privatsphäre zu verletzen.

 

Auf vielfachen Wunsch werde ich in Zukunft wieder vermehrt etwas über die Bautätigkeiten und organisatorischen Steine die ich zur Seite schaffen muss berichten. Zugleich werde ich eine Rubrik „Freie Gedanken “ eröffnen. Darin möchte ich mehr über das schreiben was mich bewegt, das was die Ideen sind die mich antreiben. Vor allem auch über mein persönliches Ringen die Ideen und Ideale im täglichen Bauleben zu verwirklichen.

 

 

Bautätigkeiten und was damit zusammen hängt.

 

Nun neigt sich das Jahr seinem Ende zu und die Tage werden wieder länger. Diese Zeilen schreibe ich unter dem makellosen blauen des Pitztaler Himmel, draußen auf dem Sonnenplatz und wünsche dass viele Freunde diese Tage ebenso genießen können.

 

 

Seit Anfang dieses Jahres, bin ich dabei zwei dringliche Baumaßnahmen und die Finanzierung dieser zu organisieren. Zu jener Zeit begab es sich,  Bautätigkeiten um eine Firma für die Erstellung des Stiegehauses zu beauftragen. SO konnte ich zwar verschieden Bauarbeit ausführen, aber Mitte Jahr wurde es dringlich einige Vereinsmitglieder oder/und Darlehen zu organisieren. Wie durch ein Wunder kamen dann doch einiges zusammen. Dadurch ging es weiter. Zusätzlich ereignete es sich, dass wir mit der Raiffeisenbank Pitztal in Wenns Kontakt aufnahmen und sie grundsätzlich bereit war.  Bedenken (von anderen Instituten) Verein? Bürgschaft? Solvenz? Tilgung? u.s.w. lösten sich auf.

Aber nun begab es sich, dass die Mauerfirma die schon zugesagt hatte, in Ihren Aufträgen versank. Die Option mit Schwarzarbeitern zu arbeiten, stand nie zur Debatte. Nun entstand die schräge Situation, zwar Geld ist da aber keine Bauleute.

 

Somit begann im Herbst wieder die Suche nach einer Mauerfirma, die einen relativ kleinen Auftrag, zeitnah im Stande ist ihn ausführen. Als ich mit einem Maurer (zwei Mann Betrieb) die notwendigen Arbeiten anschaute und er auf Anfang Dezember ein Zusage machte freute ich mich sehr. Wie sich herausstellte zu früh.

 

 

Wieder musste ich über verschieden Kanäle, der kennt Jemand von der Firma, der arbeitet aber vornehmlich in Deutschland, der arbeitet aber nicht gegen Rechnung u.s.w. . Aktuell kommt eine Maurer am 27.Dez. direkt aus Wenns der sich es mal ansehen will und davon gesprochen hat die Arbeiten ab 10. Jan. 18 durchzuführen. Nun kommt wieder verhaltener Optimismus auf.

 

 

Eine weitere Baumaßnahme die ansteht, sind die Fenster die schon seit geraumer Zeit hätten eingebaut werden können. Seit August bin ich nun daran Fenster ranzukriegen. Wieder die Aussagen die sind mit Aufträgen voll bis über den Kopf. Nun begab es sich aber, dass der Lieferant bei dem ich die Fenster bestellt habe, mit seinem Hersteller in Lieferschwierigkeiten geraten ist und er den Hersteller wechseln musste. Na Toll!

 

 

Letzte Zusage ist nun, im Laufe des Jänners werden sie geliefert!?

 

Getrost, auf der Baustelle tüdle ich bei eisigen Temperaturen ständig etwas, hier und dort etwas Elektroinstallation so wie div. Vorarbeiten (wie roten Teppich für die Maurer auslegen).

 

Was sich aber nun ohne weitere Schwierigkeiten entwickelt, ist die Bankfinanzierung. Es liegen uns drei Varianten als Angebote von der Raiffeisenbank vor. Eine vierköpfige Finanzgruppe der Vereinsmitglieder prüft sie und wird sie in den nächsten Tagen den Vereinsmitgliedern vorlegen.

 

Wie a.H. der obigen Zeilen unschwer erkennen könnt, hat meine momentane Haupttätigkeit mehr mit managen von Hindernissen und sonstigen Schwierigkeiten zu tun, als schöne handfeste, sinnvolle Arbeiten auszuführen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare