Das Weihnachtsgeschenk für die Werkstatt

1 Kommentare

Die Kniestocklösung

0 Kommentare

Was so in die Ferne schweifen das Gute ist so nah

Kurz vor Weihnachten 2016

 

Heute war ein herrlicher warmer sonniger Wintertag, meinen Nachmittags-Cappu konnte ich an der prallen Sonne genießen.

Heute war der Flämmer da und dichtete die Dachterrasse mit einer Bitumenschweißbahn ab, siehe Foto. Dietmar meinte das ist ein wunderbares sonniges Platzerl.

Zur Zeit bin ich dabei übers Internet und über Mund zu Mund Fragen, einiges was ich für das Auszeithaus brauche zu organisieren. Wie z.B. die Röhrenradiatoren, Abricht- Dickenhobel und alte gehackte Balken. So war ich drauf und dran geeignete Balken aus Wien zu organisieren, allerdings ließen sich die Transportkosten in keinster Weise rechtfertigen. Zweitage danach fuhr Michael und ich zum Säger Muggler Franz um die gesägten Hölzer aufzuschichten (stocken). Dabei klagte ich das Leid mit den Balken und Muggler Franz meinte nur trocken warum fragst du nicht den da vorne, der bricht doch den alten Hof ab. So machten wir uns zum Bauern und trafen ihn auf der Abbruchstelle. Welch glücklicher Zufall die First. Mittel- und Fußpfette entsprechen genau unseren Bedürfnissen. Er versprach sie ganz auszubauen und dann würden wir uns schon einig.

Ebenso ein Zufall war die Abricht- Dickenhobelmaschine aus Imst. Täglich schaute ich in den einschlägigen Portalen nach einer solchen Maschine. Dabei hatte ich schon einige wichtige Kriterien für eine Maschine die in Frage käme. Dann machte Michael auf eine Maschine in Imst aufmerksam, die ich nicht entdeckt hatte, weil ich immer nach einer AD gesucht hatte. Diese aber nur als Abrichthobelmaschine inseriert war, aber in der Tat eine kombinierte AD Hobelmaschine ist. Nicht nur dass sie genau eine solche Maschine ist wie ich sie fürs Auszeithaus suche und in der Nähe ist (Transport) sondern auch noch zu einem sehr guten Preis. Was so in die Ferne schweifen…………?

Wie aus den Fotos ersichtlich, haben Mary und ich übers Wochenende innen auf der Nordseite die Damfbremse angebracht. Nun bin ich daran die Innenverkleidung um die Dachfenster einzubauen (aufwendige Arbeit). Sobald ich diese Arbeiten erledigt habe und die Damfbremse winddicht verklebt ist und die notwendigen Schalbretter angebracht sind , kann die Isocell ein geblasen werden und das Dachgeschoss wird immer wohnlicher. Aber keine Angst bis dahin muss von Helfern und mir noch viel gearbeitet werden. Im neuen Jahr werden Michael und ich den Anbau beginnen.

0 Kommentare

Sie sind da! Wandel „Nichts bleibt wie es war“

Die ersten Röhrenradiatoren wurden von der beauftragten Spedition angeliefert. Ob solche Aktionen im gesamten betrachtet Sinn machen wird sich zeigen wenn ich sie druck geprüft und sie optisch aufgefrischt sein werden. Was mich schon freut, dass es anscheinend von der Logistik der Spedition möglich war, die Palette aus der Nähe von Dresden und die von Tübingen als ein Lieferung hier in Auders abzuliefern. In nächster Zeit werde ich in den Weiten des Netzes nach weiteren Röhrenradiatoren suchen, bis ich die notwendige Menge und Größen zusammen habe. Die Recherche ist natürlich recht aufwendig, da Heizkörper in der passenden Größe, in wiederverwendbarem Zustand und inkl. Transport etwa um 50-70€ bewegen sollten, da sich sonst ökonomische Rechnung verschlechtert. Ein wichtiger Aspekt bleibt immer gleich es ist die Ressourcenschonendste Lösung mit mehr eigener Leistung.

 

Allerorten Wandel und Veränderung

Noch einige Gedanken zu den uns umgebenden Gewässer (Weltereignisse) in denen wir uns bewegen. Auch durch das Internet können wir erfahren dass wir alle miteinander verbunden sind. Ferne Ereignisse werden uns auf unsere Fachbildschirme projiziert. Schon durch einen Mausklick wird uns eine andere Sichtweise präsentiert und uns schwirrt der Kopf!!!! Welches ist schlussendlich die authentische Sichtweise? Wir spüren diffus, dass es anscheinend die Massenmedien nicht schaffen uns die reale Welt so darzustellen, dass wir sie durch unserer Wahrnehmung,, unserer Erfahrungen, mit unserem Herz, unserer Denkkraft und, unseren analytischen Fähigkeiten erkennen können. Diffus spüren wir, dass uns auf subtile weise eine einseitige Sichtweise (z.B. Russland zu hassen/Ami all the best) aufdrängt wird. Wir spüren immer deutlicher, dass eine solche Sichtweise, unseren Intellekt, unseren gesunden Menschenverstand, und unser menschliche Empathie verletzen, wie unserer geistigen und spirituellen Haltung widersprechen. Noch scheinen die Symptom-Designer, die Traumverkäufer, Wertpapierhändler, die Nebelmacher und Gesellschaftsspalter die Weltbühne zu beherrschen.

„Nichts bleibt wie es war“

 

Nun weist die Matrix gravierende Risse auf (Snowden, Wikileak…….), der Damm bricht vor unseren Augen. Aber es ängstigt uns, da wir nicht wissen was passiert, wenn die verkommene, verruchte auf Ausbeutung und Zerstörung aufbauende Ordnung weg gespült wird. Menschen aus unterschiedlichen Lebensbereichen und mit unterschiedlichen Lebenserfahrung kommen zur gleichen Aussage: „eines ist klar, so geht es nicht mehr weiter“! 

„Nichts bleibt wie es war“

 

Während die dunklen, anscheinend endlosen Stürme der Kriege und der Volksaufstände über unseren Planten hinweg ziehen und sie uns wie unabwendbare Naturereignisse verkauft werden, spüren wir trotzdem dass wir Teil des Ganzen sind. Wie ich meine Zehen normalerweise nicht spüre, aber wenn einer gequetscht wurde, er mich enorm schmerzt dabei mein Wohlbefinden und meine Handlungsfähigkeit beeinträchtigt. Wir Menschen und das verbindet uns, haben die Gabe des Mitgefühls für Andere, auch wenn sie auf der anderen Seite der Erde leiden. Wir spüren auch dass das Narrativ „Wir die Guten, die die Bösen“ seine Bedeutung für uns verliert, wenn wir uns von anderen Menschen nicht trennen lassen.

„Nichts bleibt wie es war“

 

Wir die unter einander verbundenen Menschen, stehen als Menschheit wahrhaftig gigantischen Monstern (NATO, Soros, Militärisch-Industrieller-Komplex, Alternativlos…..) gegenüber. Es gibt aber eine unermessliche Energie, eine Dynamik die da heißt Wandel und sie ist stärker als die gesamte träge Masse die wir uns vorstellen können. Nichts auf der Welt kann eine Idee deren Zeit gekommen ist aufhalten (Victor Hugo). Z.B. die Idee einer Welt ohne Krieg.

„Nichts bleibt wie es war“.

 

Viele Menschen stehen ängstlich Abseits und sind unschlüssig was die Veränderungen bewirken. Politiker müssen feststellen, dass die Methoden des letzten Jahrhunderts nicht mehr greifen. Verzweifel kämpfen sie mit der Finanzoligarchie für ihre alten Privilegien und gegen jede Veränderung. Sie kämpfen getrieben durch Gier, mit Zähnen und Klauen um die Deutungshoheit, Meinungshoheit, Handlungshoheit und die Macht über uns die 99%. zu halten.

„Nichts bleibt wie es war“

0 Kommentare

Auf der Suche nach Röhrenradiatoren

Virtuelle  Einkaufstour durch Deutschland (Röhrenradiatoren)

 

Nach dem mir klar wurde, dass im Auszeithaus nicht die Schädelspalter- und auch nicht die Staubfängerheizkörper in Frage kommen, sondern die rundlichen Heizkörper (Bild), aber auch nicht der 3 bis 5 Fache Preis bezahlt werden kann, daher muss nun eine unorthodoxe Lösung her! D.h. ich suche in den Weiten des Internets nach geeigneten Kandidaten mit der notwendigen Qualifikation, dabei müssen Aussehen, innere Qualität, Entfernung und der Gesamtpreis mit Übersiedlung nach Wenns passen. Lohnt es sich? Wie sooft bei div. Entscheidungen für das Auszeithaus heißt es eben Aufwand/Arbeit vor Ort versus Konzerngewinne.

Heute Sonntag zweiter Advent Anno Domini 2016 habe ich eine Rechnung für das Gerüst, was uns über den Sommer bei den Dacharbeiten soo hilfreich war und als Absturzsicherung diente beglichen. Als ich nach dem Betrag fragte, gab Mann mir zur Antwort: Gib was du gerne gibst. Diesen Betrag beglich ich Heute, verbunden mit einem herzlichen Dank. Da kann ich nur sagen, das kommt auch hier nicht jeden Sonntag vor.

Nun sind noch weitere herrliche kalte Sonnentage angekündigt und vermutlich am Dienstag komm ein Ladung Schnittholz (Holzrechte) für das Zimmer im Anbau (barrierefrei) angeliefert, damit werden Michael und ich die Wände stellen und die Decke einziehen.

1 Kommentare