Weihnachten 2021

Weihnachten 2021 und der Jahreswechsel 2021-2022


Mit dem Ende der  Adventszeit näherte sich das Weihnachtsfest. In diesem Jahr gab es auch für Franz eine Besonderheit. Boris und ich waren als Auszeitgäste über Weihnachten vor Ort. So durfte natürlich auch kein Tannenbaum fehlen, der mit vielen wunderbaren selbstgebastelten und Upcycling-Produkten geschmückt wurde. Auch haben wir leckere Plätzchen gebacken, sodass der bunte Teller sich füllte.

An Heiligabend traf sich das Riadl zum gemütlichen Beisammensein mit Punsch, Plätzchen und Weihnachtsmusik am Marktplatz vor dem Haus. Später komplettierte ein einfaches,  Drei-Gänge-Menü,  (das bereits am Vortag weitestgehend vorbereitet wurde, den stressfreien besonderen Heiligabend.

Zwischen den Tagen ruhte die Auszeitgemeinschaft etwas mehr in sich, und so wurden nur die notwendigsten Dinge erledigt. Wir bauten für den Trockenraum Sitzbänke und eine Garderobe und bohrten auch die "Schuhheizungen" an.

Da sich über Weihnachten und Silvester Feriengäste angekündigt hatten, haben wir Franz bei der Reinigung der Wohnungen unterstützt.

Am traumhaft sonnigen (und ungewohnt sehr warmen) Silvestertag gab es für uns ein leckeres Raclette-Essen, welches wir ebenfalls stressfrei vorbereiteten.

Mit guten Vorsätzen begrüßen wir das neue Jahr 2022!

0 Kommentare

Montag, 15/01/24

 

Der heutige Morgen, fing das erste Mal mit Wolken am Himmel an. Der Wind hat den Nebel und den Schnee von den Dächern runtergeweht. Als ich die Milch vom Bauern geholt habe, war es richtig eisig.

 

Langsam aber sicher, spielt sich eine gewisse Routine ein, die auch beinhaltet, einmal täglich den Heizkessel anzuheizen, der zuständig dafür ist, das ganze Haus mit warmen Wasser und Wärme zu versorgen. Gestern habe ich ihn schon alleine angefeuert, das Einheizen kann man sich vorstellen, wie bei anderen Öfen auch nur ist er bedeutend größer. Das Prinzip dahinter ist ein anderes, grundsätzlich ist es die effizienteste Art zu heizen.

 

 

 

Nach dem Frühstück haben wir begonnen alte Lieferkartons zu zerschneiden, welche zum sich zum Anheizen perfekt verwenden lassen. Danach haben wir angefangen, die eine Seite der Werkstatt „auszumisten“ und neuen Platz zu schaffen. Von einem alten Regal hat Franz die Türen abmontiert, was ziemlich schwierig war, da die Nägel bereits gerostet sind. In der Zwischenzeit habe ich aus dem Holz das wir nicht mehr benötigt haben, die Nägel entfernt oder wieder in das Holz gehämmert um das Verletzungsrisiko zu verringern. Ein paar andere Bretter habe ich mit der Axt zerkleinert.

 

Franz hatte die Idee, neue Regalbretter, für mehr Langerraum zu bauen. Mit den Grundmaterialien und dem Vorgehen, bin ich schon vertraut. Also braucht man dafür eigentlich immer einen Akkuschrauber mit Aufsätzen, den rechten Winkel, ein Maßband und Bleistift.

 

Ich habe die Länge und Breite des Regals und der neuen Regalbretter ausgemessen und angezeichnet und Franz hat sie dann mit der Tischkreissäge zurechtgeschnitten. Die Balken, wo die Regalbretter aufliegen, habe ich mit Akkuschrauber montiert und so konnten wir schon die Bretter darauf positionieren und befestigen. Ein Trick war, zwischen Regal und Brett nach oben hin immer weniger Platz zu lassen, da man ja weiß, dass unten meistens schwerere und größere Sachen gelagert werden.

 

Als wir fertig waren, haben wir mit der Arbeitsnachbereitung, also dem Aufräumen begonnen. Schlussendlich sieht es ordentlicher aus und Franz hat neuen Platz zum Lagern. Nach unserer Kaffeepause haben wir dann noch drei Bretter mit der Hobelmaschine gefräst. Die Hobelmaschine ist fast die größte Maschine in der Werkstatt und auch sehr laut. An einem Hebel kann man die Höhe verstellen und somit an die Dicke des Bretts anpassen. Je nach Einstellung müssen die Bretter mit viel Kraft durch die Maschine geschoben werden, oder sie werden „einfach“ durch die Maschine automatisch durchgezogen. Die gröberen Hobelspäne bleiben übrig, welche, was mir Franz erzählt hat, heute teuer als Kisseninhalt verkauft werden. Bei der Hobelmaschine ist es sehr hilfreich, zu zweit zu sein, da manchmal schon Schnelligkeit gefragt ist.

 

 

 

Franz hat mir anschließend noch gezeigt welches Holz ich benutzen kann, wenn ich selbst etwas bauen möchte, sozusagen als Probestück und welches ich verwenden kann, wenn ich mich entschieden habe. In meiner Vorstellung hat also jedes Holz seinen eigenen Charakter und eignet sich für unterschiedliche Zwecke besonders gut oder auch nicht. Erwarten würde man wahrscheinlich, dass ich sofort eine kleine Skizze in meinem Kopf habe, aber da war nichts. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

 

Einige Dinge fallen mir noch richtig schwer, das mit dem Vertrauen manchmal klappt es gut und im nächsten Moment fühle ich mich angegriffen.

 

Warum ist es eigentlich so, dass wenn der Tag ausgefüllt ist man „zu wenig „Zeit für bestimmte Dinge hat und wenn mehr es mehr Spielraum gibt, der Mensch sich nach mehr sehnt? Greift hier das Prinzip „ich will das, was ich nicht haben kann“?

 

Ich kann mir vorstellen, dass viele Menschen die Unverfügbarkeit reizt, weil sie lebendig erscheint. Jedenfalls mehr als die Gewohnheit.

 

Kleiner Exkurs in meine Gedankenwelt.

 

Anschließend habe ich meine ersten Tagesberichte hochgeladen und mich an diesen hier gesetzt. Die Adlerhorst – Ferienwohnung ist perfekt für Gedankenexperimente und zum Recherchieren, sie verleiht einem Mut, weil die Höhe der Berge super zur Geltung kommt. Ich hatte noch ein schönes Telefonat nach Deutschland und habe danach weiter Smart – Games gespielt. Damit ihr euch etwas darunter vorstellen könnt, lade ich bei Gelegenheit ein Foto hoch!

 

Währenddessen ist Franz die Buchhaltung vom letzten Jahr durchgegangen und offensichtlich auch einige Emotionen. Darunter fielen Ausdrücke wie „so was blödes“ „ah jetzt“ und einige Müdigkeitserscheinungen was mir aufgefallen ist, da er oft sein Gesicht gerieben hat.

 

Zum Abendessen gab es Couscous und Gemüse und einen Plausch über den morgigen Tag. Wir haben viel gelacht und ich freue mich schon, morgen mit Franz einen Roadtrip nach Imst zu machen.

 

Bis dahin – windige Grüße aus dem Pitztal

 

0 Kommentare

Freitag, 12/01/24

 

Feuer machen morgens mache ich jetzt meistens und ich muss sagen es ist eines der schönsten Sachen nach dem Aufstehen zu machen. Nicht ans Handy gehen oder sich lange Zeit im Bad aufhalten.

 

Da wir gestern den Fahrradanhänger für Kinder aufgebaut haben, wollten wir heute ein entsprechendes Regal dafür bauen. Da das Brett des Regals zu tief hing, musste ich es erst abmontieren, um so für die eine Hälfte des Regals ein neues Brett zu sägen. Da ich noch nie wirklich viel mit Holz gearbeitet habe, hat Franz mir viele grundlegende Dinge erklärt. Ein bisschen blöd und unwissend kam ich mir vor und so war ich genervt und wollte eigentlich die meisten Dinge einfach selbst schon können. Das Denken ist unrealistisch, wo ich dann ein bisschen in einem Dilemma gefangen war. Ausmessen, den rechten Winkel prüfen, mit der Wasserwaage kontrollieren, Schrauben rein und rausschrauben, mit der Schneidemaschine arbeiten, diese Schritte haben schlussendlich zu dem fertigen Regalteil geführt. Am Wochenende will ich vielleicht alleine in die Werkstatt und mir ein Projekt suchen, an dem ich weiter lernen kann und dann auch ein Resultat habe. Das Schäumen der Milch für den Mittagskaffee wird besser, aber auch da hat mich der Ehrgeiz gepackt.

 

Momente, die ich besonders gern im Kopf habe sind, wenn Franz und ich mit unseren Kaffees und Keksen auf dem Balkon der Anliegerwohnung sitzen. Die Wärme der Sonne ist Balsam für die Seele und fühlt sich an wie im Frühling. In unseren Kaffeepausen habe ich das Gefühl, das wir das Wesen des Anderen besser kennenlernen. Grenzen, Vertrauen das wie eine Knospe im Frühling wächst, der Austausch und das Wissen im Wandel der Zeit, Schweigen. Heute war ich nach unserem Gespräch aufgewühlt, weil ich eine Erkenntnis bekommen habe, die mich unter Druck gesetzt hat aber auch eine gewisse Ruhe in mir ausgelöst hat. Am Nachmittag war habe ich mich mit Tamina getroffen und wir waren zusammen in Innsbruck. Innsbruck gefällt mir sehr, weil die Stadt viele Facetten hat, genauso wie die Menschen dort. Am liebsten hätte ich mich für mehrere Stunden in ein Kaffee gesetzt und Menschen beobachtet und geschrieben.

 

Die Zeit mit Tamina war sehr schön und die Fahrt zurück im Dunkeln eher anstrengend, weil ich die Straßen noch nicht so gut kenne.

 

Franz und ich haben uns ein schnelles Abendessen gemacht, zusammen gegessen und viel gelacht. Sodass bei den Temperaturen heute, das Eis langsam schmilzt.

 

Jetzt sitze ich nachdem anfeuern vom Kesselofen hier und bin schon ziemlich müde. Morgen beginnt mein erstes Wochenende in Auders mit gemischten Gefühlen.

 

 

 

Adios

 

0 Kommentare

Donnerstag, 11/01/24

 

Der Tag fing an, die Asche vom Ofen auszuleeren, mehrere Fächer mit Asche und Fallasche. Das Feuer habe ich heute angezündet, was einfach war, da ich das zuhause auch jeden Tag mache. Beim Frühstück haben wir uns über die Arbeitsvorbereitung unterhalten, also was heute so ansteht. Auf der Agenda sind den Fahrradanhänger zusammenzubauen und eventuell neue Holzbretter zu machen.

 

Kurzfristig haben uns Thorsten und Pat, auf ihrer Rückreise, mit ins Tal genommen, sodass unser Weg zum MPreis deutlich kürzer war. Auf dem Hinweg haben wir Einheimische getroffen und es kam mir so vor, als wäre Franz ein bunter Hahn, weil er fast jeden gekannt hat.

 

Den 8-Minuten Einkauf mache ich erst nächstes Mal, aber 10 Minuten waren es bestimmt. Da wir nur unverarbeitete Lebensmittel einkaufen, wird einem erstmal bewusst, was die Industrie an überflüssigen Produkten produziert. Zurück im Auszeithaus, haben Franz und ich die Sonne, Kaffee und einen Plausch genossen.

 

Den Fahrradanhänger haben wir ohne Anleitung zusammengebaut, sodass man ein wirkliches Gefühl für das Zusammenbauen bekommt und sich auf seine Intuition und technisches Denkvermögen verlässt.

 

Das hat mich auf den Gedanken gebracht, dass heutzutage dem Menschen so viel abgenommen wird, dass er seine eigenen Methoden oder Herangehensweisen nicht ausprobiert, sondern nach Anleitung vorgeht. Oder die Werbung im Supermarkt, eigentlich eine Reizüberflutung von Dingen, die wir nicht brauchen, sodass wir vergessen oder uns nicht vor Augen halten, was wir eigentlich brauchen.

 

Abschließend haben wir noch den Kesselofen zusammen angefeuert, danach habe ich noch Smart Games gespielt, für das Kopftraining und bin viel zu spät schlafen gegangen.

 

0 Kommentare

Dienstag, 09/01/24

 

Die letzten Tage bevor ich ins Auszeithaus gekommen bin, hatte ich ein Gefühl, dass es gut werden kann. Der Gedanke gab mir Stille und Vertrauen. Nach ca drei Stunden, bin ich nach meiner ersten Talfahrt mit dem Auto im Pitztal angekommen.

 

 

 

Franz hat mich herzlich empfangen und ich habe eine Umarmung bekommen, die mir einen großen Teil der Aufregung genommen hat. Mein Zimmer mit drei großen Fenstern, die viel Licht geben, lieb ich einfach.

 

Anschließend sind wir zusammen durch das Haus gegangen und mir wurde gezeigt, was für die Gäste, in den Ferienwohnungen vorbereitet wird sowie was jeden Tag Routine ist. Wieder in den Sinn gerufen wurde mir ein bisschen Physik, etwa der Sauerstoffgehalt in der Luft oder warum man Schwung holt beim Holz hacken. Also was eigentlich hinter alltäglichen Dingen oder was für uns total selbstverständlich ist, steckt bzw der Schüssel ist, dass es funktioniert. Man stößt also eher auf Verwunderung, dass einem diese physikalischen Grundgesetze nicht mehr ein Begriff sind, obwohl sie im täglichen Leben Bestandteil sind. Ich schweife ein bisschen ab. In meinem Kopf sind so viele Worte die ich heute schon gehört habe und nicht vergessen möchte.

 

Zwei der Vereinsmitglieder, ausgenommen Franz, habe ich schon kennengelernt. Gar nicht so leicht zu erzählen warum man hier ist. Wie der Verein entstanden ist, die Idee dahinter und die Lebendigkeit, eben weil nicht alles festgesetzt ist, beeindruckt mich. Beim Abendessen war ich öfter abwesend, weil ich viel geträumt habe und viel Input bekommen habe. Mit einem Tee habe ich dann noch recht viel mit Franz gequatscht, über Häuser und ihre verschiedenen Bauarten, angepasst an das Klima des jeweiligen Landes. Aber auch über die nächsten Projekte die anstehen.

 

 

 

Buenas noches hasta manana

 

0 Kommentare

Erster Bericht Jänner 24

0 Kommentare